Gonzos Page

lesen, lästern, schmunzeln \m/

Kategorie: Gitarren Gonzo

meen erstes Video uff Youtube ??? sieht so aus, wa ;-)

Gitarre kommt derzeit wieder „sehr kurz“ bei mir. Dafür, ne menge anderer Gedanken, die Platz finden und sich Raum verschaffen. Egal … hier mal was kleines „angespieltes“ aus nen Moment in dem ich „einfach nur spielen“ wollte … und mich nicht davon „beirren lassen habe, das ich den Aufnahme Button am Handy gedrückt hab. Echt schlimm, wie es einem „verunsichert“ sofern einem bewusst ist, das es „aufgenommen“ wird. Ab und an, sitze ich da, spiele einfach drauf los … (sofern man es spielen nennen kann) … aber ich komme dann an einen Punkt, wo ich mir sage (ganz, ganz leise) “ wow, das klingt doch gar nicht mal soooo schlecht… “ Dann versuche ich das gespielte zu wiederholen…und es klappt…irgendwann, nehme ich mein Handy, drücke uf Aufnahme, fange an zu spielen… und niiiiiiiiiiiiiichts klappt… aarrrgh… sooft schon gehabt und dann Gitarre weggestellt, Film angemacht, auf die Couch gelegt…ende … hmpf… Ich sollte mehr üben … es macht mir doch spass … also looos Gonzo … gib alles.

ABER ABER ABER ABER ABER … am Ende wird alles wieder gut… hmpf

 

 

 

So ist das nunmal…

Hi,

Ja, ich lebe noch. Ziemlich ruhig hier geworden. Liegt wohl daran, daß ich einiges versuche, anders zu machen. So gänzlich gelingen, will mir das zwar noch nicht, dennoch ist jede kleine Änderung, irgendwie ein Fortschritt, zumindest für meine Person. Was ist denn so die letzten Wochen geschehen…?!

Ich hab wieder für etwas „Freude“ entdecken können. Für meine Fendi 😊… Das Gitarre spielen oder viel mehr üben. Es schenkt mir Momente, wo es mir gut geht. Sogar das Spielen, vor anderen, funktioniert schon ein wenig. Ich hab viele, viele Stunden auf dem Feld verbracht, mir eine ruhige Stelle gesucht und einfach drauf los gespielt. Die Menschen, die an mir vorbei gingen, schauten, lächelte und nickten immer wieder mal. War irgendwie ein schönes Gefühl. Als ich eines Abends, Stück für Stück vom hinterem Feld Richtung Heimat war, blieb ich an verschiedenen Bänken nochmal sitzen, weil ich einfach noch nicht nach Hause wollte. Da blieb es dann nicht aus, vorne am „Hauptweg“ auch nochmal die 6 Saiten klingen zu lassen. Erst blieb immer wieder ein Junge mit dem Fahrrad stehen und bestaunte meine Übungsroutine… „sie können aber schön spielen…“ sagte er. War ja irgendwie putzig! Im Laufe des Abends, kamen immer mehr Menschen vorbei. Meist mit ihrem Hund oder als Pärchen, zum gemütlichen Abendspaziergang. Es machte sich immer wieder ein wenig Wehmut breit, in mir. Doch ich war nicht alleine. Denn eine Frau mit ihrem Hund, schaute mir schon 5 Minuten zu, bevor sie mich direkt anblickte und fragte : „Ist es ok wenn ich mich dazu setze?“ ich lächelte, nickte und schon waren wir zu zweit auf der Bank. Eigentlich zu viert… Denn sie hatte ihren Hund dabei und der Junge auf dem Fahrrad fuhr auch immer wieder vorbei und hielt kurz inne bei uns.

Im Augenwinkel bemerkte ich, wie die Dame, ihren Kopf leicht nach oben Richtung Himmel neigte. Ein Blick zu ihr, zeigte mir, daß sie die Augen geschlossen hatte und ein leichtes Lächeln im Gesicht entfaltete. In dem Moment fühlte ich mich besonders wohl. Denn da saß jemand neben mir und genoss einfach das, was mir Freude bringt. Im gleichen Moment, war ich aber auch schon wieder verunsichert. Was ist wenn ich mich verspiele? Was, wenn ihr auffällt, daß ich nichts spiele was man kennt, sondern nur kleine Riffs, die mir helfen bei meinen Übungen? Irgendwie, versuchte ich die Fragen zu ignorieren und spielte einfach weiter. Die Sonne ging langsam unter und die Mücken, wurden dann leider extrem munter. Nach etwa 30 Minuten, stand die Frau auf, bedankte sich bei mir, sagte das es sehr schön war und wünschte mir noch einen schönen Abend und viel Spaß. Ich war ein wenig verunsichert, brabbelte ein Danke aus und sagte etwas verlegen : “ ihnen auch“. Ich ließ den Moment kurz ruhen. Hielt mir vor Augen, was da eben passiert ist… Und stellte fest, daß es ein wunderschöner Augenblick war. Jetzt konnte ich nach Hause mit einem etwas „stolzem“ lächeln im Gesicht und die Erkenntnis, daß meine Ausstrahlung ganicht so grimmig ist, wie ich sie immer versuche zu zelebrieren.

Es folgten weitere Tage die ich auf dem Feld verbrachte. Immer wenn ich wusste , es wird nicht regnen, schnappte ich mir Fendi, packte mir was zu essen und zum trinken ein und lief schon fast selbstsicher, mit meiner Klampfe rüber aufs Feld. Und auch wenn ich mal weniger spielte, hielt ich die Momente fest, in dem ich einfach nur da saß und durch die Gegend schaute, die Bäume beobachtete, die Vögel, das ein oder andere Reh, was übers Feld huschte, oder ich genoss einfach nur die Sonne in meinem Gesicht. Denn das ist wohl eines der Dinge, die jetzt anders sind. Ich kann „das draußen“ genießen. Die Sonne wahrnehmen und wahrscheinlich auch spüren, wie gut sie mir tun kann. Obwohl ich eigentlich, nicht wirklich, der Sonnentyp bin.

Das soll es erstmal gewesen sein, für den Augenblick. Ich werde mir wieder ein wenig Zeit nehmen, hier, das ein oder andere zu berichten… Denn auch das, tut gerade sehr gut.

Der Weg 22 3

Mit dem Text, bin ich jetzt wohl FERTIG. >>> Der Weg 22 3 <<< Text und Akkorde !
Jetzt doch 10 Strophen geworden, kam wieder was dazu …  !!!
Zwar kein Refrain und vielleicht auch ein wenig „stupide“ aber für´s erste mal 😉

Die Melodie kommt eigentlich von dem Stück Johann Pachelbel – Kanon (in C) was ich eigentlich über Wochen jetzt,
versuche zu „lernen“ ! Die Variante die ich übe ist die folgende..kleiner Ausschnitt

Angelehnt daran, wurde dann die Melodie aus den folgenden Akkorden

C G Am Em F C F G

In etwa so :

 

Sicher noch nicht „perfekt“ … muss es auch nicht … aber es wird „langsam“

Das der Text die Geschichte mit Juliane widerspiegelt, die von großer Liebe sprach, brauch ich wohl nicht weiter
ausführen. Das Chaos und das Leid was sie hinterließ, findet vielleicht mal platz, in einem anderem Song.
Das es mit mir, seit ihrem „ersten“ fallen lassen, nur noch Bergab ging ist
dem einem oder anderem vielleicht auch schon aufgefallen. Doch das ist jetzt vorbei !
Es wird jetzt nochmal richtig dunkel und böse,das ist mir bewusst. … doch ich weis, wo mich mein Weg jetzt
endlich hinführt. Vielleicht sollte ich ihr noch dankbar sein, das sie mich in die Abgrund
geschuppst hat…Und ich weis jetzt, was ich schon viel zu lange, verdrängt habe.

DAS was ECHT ist, das kommt JETZT und ist viel wichtiger als seit August 2016 für NICHTS zu kämpfen.
Sie hat es nie verlangt…ist immer ihre „Kernaussage“ … dafür hat sie aber viel von GROßER, ECHTER und
Intensiver Liebe „GEREDET“ … soo… ENDE !

 

hier nochmal der komplette Text ohne Akkorde

(mehr …)

Wir sind zusammen…

…am Üben … da der dicke Gonzo, keine Stimme hat, und mein Jung mal uff de Husche, den kurzen Text Intus hatte, nachdem ich ihn die ganze Zeit vor mir her träller um im Text weiter zu kommen, hat er das jetzt mal übernommen… NICHT VIEL..nicht lange…aber ich finds einfach KLASSE… endlich mal wieder was gefunden, was mich wirklich zum lächeln bringt… Gut, auch wenn der Text eher…ehm..naja… wie sollte es anders sein, dunkel ist. 😉

Einfach nur eben mal mit Handy aufgenommen… jetzt gehts weiter an die Strophen und wenn der kleene nächste ma da ist, wird Text geübt hahaha . SO hier Ausschnitt aus dem Refrain … Titel wird wahrscheinlich sein : „denn Du bist schon weg“

Egal wie… tolle Aktion… ick freu mir… voll am Grinsen…HERRRLICH…

eine neue Liebe ist …

… wie ein neues Leben … Shala laa laaaa

OMG sind das Welten … nicht nur Optisch, nicht nur von der Größe, nein auch vom Klang her. Ich glaub ich hab nen Glückstropfen in der Hose 😀
Durch die Größe, heißt es mal wieder…“gewöhnen“ aber is ejaaaall….macht laune, macht spass, macht freude… lenkt ab… ick freu ma, wie nen kleener Junge. Und meen kleiner will jetzt wohl auch eine… NAA MA GUCKEN 😉 gibt ja echt schöne Kindergitarren … so, jetzt aber erst mal Mittag und dann wie versprochen, heute Filme gucken mit Paule… jut, werd die Gitarre wohl nicht aus der Hand legen dabei… weil….fühlt sich voll geil an… mfg Mr. Glückstropfen… ps. ALLET RICHTIG GEMACHT… und tatsächlich noch dieses Jahr gekommen… hatta Glück ? Hatta ! Wenigstens beim „spiel(en)“ den Rest… joar…ehm… so Mittag 😀  \m/

So, das ist jetzt die VIERTE Gitarren in diesem kleinen bescheidenen Haushalt … *hust hust* aber ne kleine Ukulele muss noch drinne sein … 😉 ach so, und sicherlich in ferner Zukunft ne ORDENTLICHE E-Gitarre … aber das hat wohl wirklich noch VIIIIEL ZEIT… is ja bald Weihnachten 😀

so, vielleicht hab ich ja Glück…

icke und Glück… HAHAHAHA ick hau mir weg…gröööhlll…das war mein bester dieses Jahr… GLÜÜÜCK…HAHAHAHAH MUAHAHAH KNALLER …kurz am Tisch festhalten… Muahaha, jaa genau… ich werd Glück haben und die Liefern noch vor Neujahr… GRÖÖÖHLLL…Du Killerwitzmaschine … GRÖÖÖHL

In diesem Sinne .. euch nen juten Rutsch … &
mir mehr Humor für 2017
\m/

 

 

kein Sex aber SECHS Minuten Befriedigung

mein kleiner „Aufwärm- bzw. Übungsplan“ solange die aktuellen Saiten noch halten.

6 min. 2x Kletterübung im 5.Bund HOCH (mit und ohne Plektrum)
6 min. F-Dur Übung – Z 1.Bund M R K auf 2. 3. & 4. Bund über E A D G
6 min. alle Akkorde Zeitgleich greifen (nur greifen)
6 min. 2x Kletterübung 1.Bund HOCH (mit und ohne Plektrum)
6 min Spielen ==> Johnny Cash – Walk the Line
6 min. alle Akkorde Zeitgleich greifen & sauber klingen lassen
6 min. 2x Kletterübung 5.Bund RUNTER (mit und ohne Plektrum)
6 min. F-Dur greifen aus jedem Akkord herraus
6 min Spielen ==> Deutsche Nationalhymne
6 min. 2x A-Moll Tonleiter vorwärts (mit & ohne Plektrum)
6 min. 2x Kletterübung 1.Bund RUNTER (mit & ohne Plektrum)
6 min. Spielen ==> Böhse Onkelz – Wieder mal nen Tag verschenkt
6 min. G greifen aus jedem Akkord heraus
6 min. F-Dur Übung – Z 1.Bund M R K auf 2. 3. & 4. Bund über E A D G
6 min. Spielen ==> Fluch der Karibik Theme
6 min. von B5 auf F-Dur

6 min. Spielen ==> Pink – Just like Fire

6 min. eine rauchen, fragen ob ich gut war…Duschen gehen, was essen, umdrehen schlafen.

Bonus: 6 minuten Fingerkuppen LECKEN !!!