Gonzos Page

lesen, lästern, schmunzeln \m/

Kategorie: Allgemein

So ist das nunmal…

Hi,

Ja, ich lebe noch. Ziemlich ruhig hier geworden. Liegt wohl daran, daß ich einiges versuche, anders zu machen. So gänzlich gelingen, will mir das zwar noch nicht, dennoch ist jede kleine Änderung, irgendwie ein Fortschritt, zumindest für meine Person. Was ist denn so die letzten Wochen geschehen…?!

Ich hab wieder für etwas „Freude“ entdecken können. Für meine Fendi 😊… Das Gitarre spielen oder viel mehr üben. Es schenkt mir Momente, wo es mir gut geht. Sogar das Spielen, vor anderen, funktioniert schon ein wenig. Ich hab viele, viele Stunden auf dem Feld verbracht, mir eine ruhige Stelle gesucht und einfach drauf los gespielt. Die Menschen, die an mir vorbei gingen, schauten, lächelte und nickten immer wieder mal. War irgendwie ein schönes Gefühl. Als ich eines Abends, Stück für Stück vom hinterem Feld Richtung Heimat war, blieb ich an verschiedenen Bänken nochmal sitzen, weil ich einfach noch nicht nach Hause wollte. Da blieb es dann nicht aus, vorne am „Hauptweg“ auch nochmal die 6 Saiten klingen zu lassen. Erst blieb immer wieder ein Junge mit dem Fahrrad stehen und bestaunte meine Übungsroutine… „sie können aber schön spielen…“ sagte er. War ja irgendwie putzig! Im Laufe des Abends, kamen immer mehr Menschen vorbei. Meist mit ihrem Hund oder als Pärchen, zum gemütlichen Abendspaziergang. Es machte sich immer wieder ein wenig Wehmut breit, in mir. Doch ich war nicht alleine. Denn eine Frau mit ihrem Hund, schaute mir schon 5 Minuten zu, bevor sie mich direkt anblickte und fragte : „Ist es ok wenn ich mich dazu setze?“ ich lächelte, nickte und schon waren wir zu zweit auf der Bank. Eigentlich zu viert… Denn sie hatte ihren Hund dabei und der Junge auf dem Fahrrad fuhr auch immer wieder vorbei und hielt kurz inne bei uns.

Im Augenwinkel bemerkte ich, wie die Dame, ihren Kopf leicht nach oben Richtung Himmel neigte. Ein Blick zu ihr, zeigte mir, daß sie die Augen geschlossen hatte und ein leichtes Lächeln im Gesicht entfaltete. In dem Moment fühlte ich mich besonders wohl. Denn da saß jemand neben mir und genoss einfach das, was mir Freude bringt. Im gleichen Moment, war ich aber auch schon wieder verunsichert. Was ist wenn ich mich verspiele? Was, wenn ihr auffällt, daß ich nichts spiele was man kennt, sondern nur kleine Riffs, die mir helfen bei meinen Übungen? Irgendwie, versuchte ich die Fragen zu ignorieren und spielte einfach weiter. Die Sonne ging langsam unter und die Mücken, wurden dann leider extrem munter. Nach etwa 30 Minuten, stand die Frau auf, bedankte sich bei mir, sagte das es sehr schön war und wünschte mir noch einen schönen Abend und viel Spaß. Ich war ein wenig verunsichert, brabbelte ein Danke aus und sagte etwas verlegen : “ ihnen auch“. Ich ließ den Moment kurz ruhen. Hielt mir vor Augen, was da eben passiert ist… Und stellte fest, daß es ein wunderschöner Augenblick war. Jetzt konnte ich nach Hause mit einem etwas „stolzem“ lächeln im Gesicht und die Erkenntnis, daß meine Ausstrahlung ganicht so grimmig ist, wie ich sie immer versuche zu zelebrieren.

Es folgten weitere Tage die ich auf dem Feld verbrachte. Immer wenn ich wusste , es wird nicht regnen, schnappte ich mir Fendi, packte mir was zu essen und zum trinken ein und lief schon fast selbstsicher, mit meiner Klampfe rüber aufs Feld. Und auch wenn ich mal weniger spielte, hielt ich die Momente fest, in dem ich einfach nur da saß und durch die Gegend schaute, die Bäume beobachtete, die Vögel, das ein oder andere Reh, was übers Feld huschte, oder ich genoss einfach nur die Sonne in meinem Gesicht. Denn das ist wohl eines der Dinge, die jetzt anders sind. Ich kann „das draußen“ genießen. Die Sonne wahrnehmen und wahrscheinlich auch spüren, wie gut sie mir tun kann. Obwohl ich eigentlich, nicht wirklich, der Sonnentyp bin.

Das soll es erstmal gewesen sein, für den Augenblick. Ich werde mir wieder ein wenig Zeit nehmen, hier, das ein oder andere zu berichten… Denn auch das, tut gerade sehr gut.

Yeeeah

07:00 Uhr… Ich  geh dann mal auch ins Bett… Mal gucken, wer da alles drinne liegt…. Macht platz… Oder ich platze… Hahhaha… Nacht… Oder anders… Guten  Morgen 😁😁😁

Nee, erstmal bissl aufräumen… Wenigstens Geschirr verschwinden lassen… Klirrrr

Chilli fast alle… Wiener weg… Chips geplündert, aber… Ich ha jetzt blumen

.. Danke Anne 😍😍😍

Seufzzz

Die Hoffnung die man selbst nie hatte, kann einem niemand nehmen. Doch  meine besten Freunde, sind meine Tränen. Tränen aus Trauer… Tränen aus freude…. Tränen wie deine… Sind meine besten Freunde…! 

Vielen Dank Nadine \m/

Auch wenn bei dem Namen was „schief“ gegangen ist, werden wir trotzdem der Benennung immer irgendwie gerecht … zur Aufklärung…Lars is die Leck-Schwester und icke eigentlich die Netz-Bitch. Doch wir haben heute wiedermal gemerkt, ooch so funktioniert dit Spiel 😉

 

Guten morgen 

Liebe sorgen, seit ihr auch schon alle da?  Habt  ihr auch so gut geschlafen, na dann ist ja alles  klar!!! 😆 😆 😆 

So, ich versuch in Dauerschleife Grapefruit zu hören und mir positive Gedanken zu manifestieren… Anordnung von Frau Dokter

Blitzlicht 001

So , in den Therapien starten wir meistens mit einem Blitzlicht. Ich hab es jetzt einfach mal für mich ein wenig umgewandelt. Einfach um mir Momente und Gefühle bewusst vor Augen zu halten. Ob es mir helfen wird, weis ich nicht. Aber, verlieren kann ich dabei ja nichts. Ob ich das jetzt einmal täglich mache  ider öfters, wird sich zeigen. Einfach mal versuchen…. 

1. Was für ein Gefühl herrscht gerade in Dir? 

Innere Unruhe 

2. Nenne (nur) einen Negativen Moment in den letzten 24h? 

Jules wiederkehrender Besuch, trotz bitte es zu lassen. 

3. Versuche etwas positives daraus zu erkennen?

Solang sie da ist, bin ich ihr wohl nicht gänzlich egal. 

4. Ein schöner Moment in den letzten 24h?

Das ich gestern spontan nen treffen wahrgenommen habe. 

5. Setze dir ein kleines Ziel. 

Frühfit konzentriert  mit machen. 

6. Hast Du dein letztes Ziel erreicht? 

Gab keins

Hmmm 🙃

Eben vor der Umkleide bekommen.Ich bin auf der Suche nach einem Fokus den ich setzten kann. Den ich halten und wahrnehmen kann. Aber das wäre und ist der falsche Weg. Ich muss Jule aus dem Kopf und aus dem Herzen bekommen. Mich selber wieder finden und das brauch mehr Zeit als wie ich noch habe. Auch wenn man mir heute nahe gelegt hat,  2 + 2 ist immer 4 und wenn man nur die 4 will, ist das ok.. Doch weiter kommt man nur wenn man was verändert… Ach verdammt… Ich bin nicht bereit für  nichts, ich bin froh, das ich die Tage überstehe… Ausserdem, bin ich nicht sooo der Eis esser…ach mannnn… Alles nur ausreden…. Grummel… Spontanität ist weg. Ich will mich endlich wieder etwas trauen. 🙁

😕

Zur Einsicht  auserlesen, muss ich der Wahrheit, die Ehre geben. Der Hoffnung barmherziges Kleid, wird mir allmählich ne Nummer zu klein. Ich strafe mich lügen. Alles was mir heilig wahr, wird tektonisch verschoben, ich versetze Berg und Tal. Apodiktische Reden, Gewissenskollision, denk nicht schlecht über mich, ich mach das schon. 

tue was oder …

…lass es. Ich freu mich ja, für Dich,  das alles gut ist, so,  wie es zwischen uns jetzt ist. Doch zu wissen, das du hier liest, tut mir weh. Denn ich bin mit Dir, mit uns, nicht fertig !!! Wenn es kein Grund der Nähe gibt, dann ignoriere  doch  meine Seite, so wie mein positives tun und sein, was Du mal geliebt haben willst. Ich soll aus deinem leben verschwinden, war Dein wunsch ! Doch das kann ich nur, wenn du nicht präsent bist. Ich weis, seh und höre von dir NICHTS. Weil ich angst habe, zu erfahren, wie Du „neu beginnst, anzukommen“ Ich habe nur unser letztes Telefonat im Kopf. Ich kämpfe jeden Tag damit, nach Dir zu schauen, Deine Nummer nochmal zu bekommen, dich anzurufen…und mit kämpfen, meine ich DAGEGEN kämpfen. Und dann seh ich auf einmal, das Du hier bist. Das ist nicht böse gemeint, doch du löst immer wieder was aus in mir. Egal wie sehr  ich dich liebe, „es ist, wie es ist“ Waren Deine Worte.! Bitte Baby, lass mich allein, wenn du nichts anderes willst ! Aber ich kenne Deinen WILLEN, nichts zu wollen. Das ertrag ich nicht !!! Ich verbiete Dir nicht die Seite, doch vielleicht, erkennst Du meinen Subtext.

 

Ich hab alles versucht… Und vieles falsch gemacht. Finde dein Glück, was dich erfüllt. Ich war es nicht. Das hast du mir bewusst gemacht. Und auch wenn es von Dir immer heißt „manchmal reicht liebe nicht aus“ , glaube ich trotzdem daran, denn damit ist bzw sollte auch ein Wille geweckt sein. ABER : „ es reicht halt nicht, wenn der echte Wille, nur einseitig ist  “

Eines Tages, werde ich vielleicht, zurück blicken und mir sagen können “ ich hab was daraus gelernt “ doch im Moment sehe ich nichts außer Trauer, Verlust, Sinnlosigkeit und kein Weg, weiter zu machen.

Ich vermiss dich, jeden Tag Jule…und auch DAS kann jeder wissen !!!