Gonzos Page

lesen, lästern, schmunzeln \m/

die letzten Zeilen …

Es gibt eigentlich keinen Grund noch Gedanken an Jule zu verschwenden. An die Zeit, wie wir uns kennen lernten, an die Zeit die wir miteinander hatten, an die Gefühle die wir uns gegenseitig gaben, an die Zeit was wir erleben durften, an die Zeit als wir Pläne hatten für das ankommen. An die Zeit, wo wir uns öffneten und uns alles erzählten. An die Zeit der  Intensität, die wir füreinander fühlten. An die Zeit in der wir in der Lage waren, alles zu schaffen. Denn so wie es sich entwickelt hat , ist klar, das alles nur eine einzige Lüge war von ihr. Denn nichts von dem, was sie mir erzählte, hatte Substanz. Ich müsste es anders schreiben, um die Realität darzustellen … :

(mehr …)

Geteiltes Leid ist halbes Leid ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

die letzten Zuckungen (ganz tief in mir drinn)

Keine Ahnung wann, keine Ahnung warum & keine Ahnung wozu … Dennoch, wohl eine Mail die ich vor einiger Zeit noch schickte. Sie wurde heute Synchronisiert mit dem Tablett und ich war einen Moment erschrocken, denn ich hab es gleich damit Verbunden, mit dem, was ich irgendwie nicht schaffe im Moment, gänzlich, alles zu unterdrücken. Träume kommen auf … die mich jagen. Es hat sicherlich mit diesem „fehlenden“ Abschluss zu tun. Anders kann und will ich mir das wahrscheinlich auch gar nicht erklären…

KEIN GRUND ZUR TRAURIGKEIT  !!! Denn ein „Warum“, ist wohl alles, was von uns, nur noch übrig bleibt … !!! Nichts von dem was war, war an Ende wirklich wahr  ! Nur meine Welt, die ich noch sah – ein #ankommen mit dir, ein Wunsch, aus meiner Sicht, schon immer, sonderbar.

Doch ich konnte es leben, fühlen und genießen. Leider mit einem falschen Menschen und somit hab ich mich doch nur, in den Abgrund, getrieben. Ich hoffe wirklich, Du findest mit dieser Art der Unmenschlichkeit,  noch irgendwann, deinen persönlichen Frieden.

Doch viel wichtiger ist, was Du zeigst, Deinen Kindern, die Möglichkeit, einen Menschen so zu benutzen und zu verletzten, bis in alle Ewigkeit. Wenn es das ist, was Wertigkeit für Dich ausmacht, bedaure ich, das Wesen deiner Kids, und hoffe, sie werden irgendwann „wach“ !!!

Denn Du, wurdest es nicht … nicht mit mir und nicht mit dem, was Du hast, aus uns gemacht !!!

 

Und natürlich, Musikalisch, untermalt … Kein Grund zur Traurigkeit …

mir ist bewusst, das Du alles von mir blockst bzw dich neu „in der Internet Welt“
aufgestellt hast, wahrscheinlich auch Deine Nummern gewechselt hast.

Das steht Dir auch zu, wer möchte schon „konfrontiert“ werden, mit dem alten scheiß der nur „Probleme“ verursachte. Dein Nummern Wechsel – war ja schon mal Thema bei Dir. Die Gründe sind jetzt
natürlich auch für mich verständlich … Das Bild, setzt sich leider immer klarer zusammen.

Und auch wenn von mir alles in leere läuft, was es wohl schon immer tat, ist es für mich wichtig, um endlich mit dir fertig zu werden und deshalb schreibe ich einfach, weiterhin.

Ich hab tausende von Fragen, die ich Dir so gerne stellen möchte. Doch am Ende kommt es immer auf eine bzw. auf die wichtigste an… eine Frage, wo mir leider schmerzlich bewusst ist, das ich niemals eine Antwort bekommen werde oder sagen wir lieber, „keine Antwort, die dieses ganze Chaos in mir, was Du hinterlassen hast, endlich ein wenig Ordnung beschert „

Es gibt einfach keine Antwort auf die Frage „WARUM ?!“ Das ist generell auch kaum möglich, denn jede Antwort wirft ein neue Frage auf. Und dennoch ist sie da – jeden Tag, jeden Tag die frage, jeden Tag Gedanken an Dich, jeden Tag Szenarien im Kopf die Dein Verhalten wieder spiegeln. Jeden Tag die Erkenntnis, das meine Liebe zu Dir einfach nur umsonst ist. Und doch jeden Tag, das Gefühl, alles verloren zu haben, was jemals in meinem Leben sich Echt an gefühlt hat, natürlich, nur aus meiner Sicht. Auch das, ist mir jetzt schmerzlich bewusst geworden.

Wenn ich an unsere Gespräche denke, an unser erstes treffen und das vergleiche mit dem was ich jetzt alles weiß bzw. die Erkenntnis über die Lügen die Du mir aufgetischt hast, müsste ich Dich einfach nur hassen. Ich höre noch deine Sätze – egal wie oft wir die Thematik über Dein verhalten hatten, : „ich bin immer noch genau die, die Du kennen und lieben gelernt hast.“ Und genau diesen Menschen vermisse ich. Doch wenn ich versuche, meine liebe zu Dir, zu unterdrücken, muss ich wohl erkennen, das eben alles, nicht echt war und ich liebe nur eine Illusion, die Du mir aufgezeigt hast.

Wenn ich deine „angebliche“ Eifersucht nehme, Deine Aussagen über Menschen die meine nähe suchen, wo es immer hieß von dir “ … Ich kenne doch diese Mistweiber … die würden alles tun und sagen … Ekelhaft…“ etc ! Muss ich mir heute wohl vor Augen halten, das Du sie nicht „kennst“ sondern wusstest wovon Du redest. Denn das „verhalten“ was Du angeprangert hast, war anscheinend Dein eigenes.

Es war wohl einfach alles von Anfang an gelogen – es fing schon an mit der leidigen Geschichte Marc.
Dein Vergangenheit mit Deinen Partnern, Deine Einstellung zu Vertrauen, Ehrlichkeit und Offenheit, Menschlichkeit. Deiner Behauptungen, es gäbe keinen anderen. Dein versuch mir zu versichern, wie wichtig Dir treue ist.

Deine tun, im August, mich gnadenlos weg zuschmeißen und es später auf Deine angebliche Eifersucht zu münzen lässt heute nur einen Schluss zu – Du wusstest, das Deine essenziellen Lügen über Dich und über deine angebliche Liebe zu mir irgendwann, raus kommen würden. Und ganz klar, du als, Harmonie süchtiger Mensch, könntest diese Konfrontation niemals ertragen.

Wenn ich Szenen nehme, wie wir Menschen aus Deinem Umfeld getroffen habe und Du Dich, immer
gleich „vor mir gestellt hast“ – mir später erklärt hattest, das es Deine Art sei, um zu Symbolisieren, „das ist meiner“, bekommt jetzt eine neue Bedeutung. So wie ich das, schön fand und ich es genossen habe, weil ich glaubte, Du bist wirklich Stolz auf uns als Paar, weiß ich heute das es nur ein A-Typisches verhalten war bzw. weiterhin mit deinem neuen sein wird.

Es ist die Art, um dich selber zu schützen, man merkte es auch, heute weiß ich das, wie Du Themen gelenkt hast, damit es ja nicht zu Intensiv wird. Und ich würde behaupten, dir wurde die ganze „Sache zu heiß“ … vielleicht weil Du erkannt hast das ich Dich nicht einfach nur FICKEN will … was anscheint Deine Prämisse war. Ich versteh jetzt auch warum Du doch nicht wolltest, das ich mit zur Einschulung komme – Du hast es ja im Nachhinein so verkauft als dachtest Du es war ein Scherz. Doch in Wirklichkeit ging Dir der Arsch auf Grundeis. Denn, spätestens dort, wäre wohl die Tatsache ans Licht gekommen, wie oft und wie intensiv, Du mir immer und immer wieder, ins Gesicht gelogen hast.

Ich geh innerlich kaputt, wenn ich mir Vorstelle, was Du noch alles getrieben hast. Wenn ich die Zeiten nehme wo Du angeblich, bei Deinem Bruder warst, oder angeblich an dem einen Sonntag bevor Du mich abgeschossen hast, er bei Dir war. Heute ist klar das war wohl wer anderes… und Deine „Ausflüge“ zu Deinem Bruder, waren Dein perfektes Alibi. Und doch kann ich unterm Strich Dir dafür nicht die Schuld geben … denn Ich hab Dir ja geglaubt, ich habe entschieden, das mein Herz, meine Gefühle, meine Liebe zu Dir, es Wert sind, denn Du bist ein so wundervoller Mensch … Und Deine liebe zu mir war ehrlich, aufrichtig und echt. So kann man sich täuschen …. oder viel mehr täuschen lassen.

Das Du niemals so gefühlt hast, wie bei uns, kann ich Dir heute sogar abnehmen. Aber was Du gefühlt hast war sicherlich nicht die Intensität einer Liebe…oder wie ich sage, die wahre Liebe, nein bei Dir war es die Angst. Weil ich Dinge irgendwann hinterfragt habe nach Tag X ! Denn ab da, hast Du gemerkt, das ich vielleicht ein Spielball bin, aber einer, der für das Kämpft was er glaubt, an Seiner Seite zu wissen.

Mittlerweile, ist mir bewusst, das Auch Story´s wie die von deinem Guido schlichtweg erfunden waren. Oder zumindest, nur ein Teil der Geschichte, die Wahrheit beinhaltete. Dein Anmelden auf Dating Plattformen für deine Cousine etc. Dein behaupten, Du bist nur Pokemon spielen. Speziell an den einen Tag, als Du „raus“ musstest … und angeblich irgendwie nen Umweg fahren musstest. Da warst doch schon längst wieder mit einem andern Menschen „am spieln“ … Deine Angst, als ich den sauberen Abschluss wollte, als ich in Bernburg auftauchte, war nicht angst vor mir – sondern die Angst, das es wer mitbekommt, das MEHR RAUS KOMMT. Wie ich jetzt weis, hast auch die Situation, völlig anders dargestellt wie sie tatsächlich war.

Und vielleicht gestehst Du Dir das auch ein – aber daran glaube ich nicht. Du weist, ganz genau…also Du mich gesehen hast,und sagtest „…ich kann Dich sehen, nein, verschwinde Steve…“ hab ich mich sofort umgedreht … Du hast das anders erzählt. Nur um mich als miesen Menschen hinzustellen. Und Du bist damit durchgekommen. So wie Du auch bei Deiner Familie wohl mit durch kommst.

Und auch wenn es eh nichts bringt…selbst die Szene als deine kleine mich das erste mal sah … und fragte „…PAPA ? …. “ ist heute völlig nachvollziehbar, warum Dein Kind so reagiert. Ich hab im ersten Moment, an das gedacht, was ich immer denke, das da wohl mehr „ein- und ausgehen “ wie ich es für gut halten würde, wenn es um Kinder geht…doch ich habe es schnell verworfen, weil Du diese Illusion von Dir so perfekt aufgebaut hast.

Es gab soviel hinweise, soviel Situationen, soviel Verhaltensmuster von Dir – die mal alle für mich „gut “ waren, denn sie haben mich geschützt oder viel mehr – wusste ich was auf mich zu kommen „könnte“ … Und Du wusstest das – und hast Dich einfach nur angepasst. Damit ich weiter, an uns Glaube.

Ich merke, wie ich in jedem Absatz, am Ende, das WARUM schreiben möchte – doch es bringt nichts … Was hab ich Dir getan, das Du von Anfang an, so ein falsches Spiel mit mir getrieben ? Wie kannst Du mir Unmenschlichkeit nach sagen, wenn Du mich so unmenschlich behandelt hast und das vom Ersten innigen Gespräch an ?

Ich werde keine Antwort bekommen, kein Wissen darüber, ob Du das hier liest. Das ist mir bewusst. Aber ich war ja unterm Strich, schon immer alleine mit meinen Fragen – und selbst wenn ich sie Dir stellen konnte, erhielt ich keine echte und schon gar nicht ehrlich Antwort … wenn es ehrliche Aussagen gab, dann wohl die eine von Dir „lass mich in ruhe, verschwinde aus meinem Leben“

lg Steve

ps. ich schreibe dies für mich – und ich sende es ab, weil ich das Gefühl brauche, es Dir gesagt zu haben. Nicht um etwas zu provozieren oder dir das leben schwer zu machen – das machst Du selber schon ganz gut. Ich brauch das für mich – und wenn Du das eben nicht liest, ist es eben Deine Entscheidung – meine ist es, Indirekt, dir mitzuteilen, was mir bewusst (geworden) ist !

Wie ich schon beschrieb, mir is es egal ob sie es liest, bekommen hat oder nicht … ICH BRAUCHE DAS !!! Und da kann man halten von, was man will… Ich denk an mich und nicht an das, was andere für „besser“ halten !!!

Geteiltes Leid ist halbes Leid ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

So ist das nunmal…

Hi,

Ja, ich lebe noch. Ziemlich ruhig hier geworden. Liegt wohl daran, daß ich einiges versuche, anders zu machen. So gänzlich gelingen, will mir das zwar noch nicht, dennoch ist jede kleine Änderung, irgendwie ein Fortschritt, zumindest für meine Person. Was ist denn so die letzten Wochen geschehen…?!

Ich hab wieder für etwas „Freude“ entdecken können. Für meine Fendi 😊… Das Gitarre spielen oder viel mehr üben. Es schenkt mir Momente, wo es mir gut geht. Sogar das Spielen, vor anderen, funktioniert schon ein wenig. Ich hab viele, viele Stunden auf dem Feld verbracht, mir eine ruhige Stelle gesucht und einfach drauf los gespielt. Die Menschen, die an mir vorbei gingen, schauten, lächelte und nickten immer wieder mal. War irgendwie ein schönes Gefühl. Als ich eines Abends, Stück für Stück vom hinterem Feld Richtung Heimat war, blieb ich an verschiedenen Bänken nochmal sitzen, weil ich einfach noch nicht nach Hause wollte. Da blieb es dann nicht aus, vorne am „Hauptweg“ auch nochmal die 6 Saiten klingen zu lassen. Erst blieb immer wieder ein Junge mit dem Fahrrad stehen und bestaunte meine Übungsroutine… „sie können aber schön spielen…“ sagte er. War ja irgendwie putzig! Im Laufe des Abends, kamen immer mehr Menschen vorbei. Meist mit ihrem Hund oder als Pärchen, zum gemütlichen Abendspaziergang. Es machte sich immer wieder ein wenig Wehmut breit, in mir. Doch ich war nicht alleine. Denn eine Frau mit ihrem Hund, schaute mir schon 5 Minuten zu, bevor sie mich direkt anblickte und fragte : „Ist es ok wenn ich mich dazu setze?“ ich lächelte, nickte und schon waren wir zu zweit auf der Bank. Eigentlich zu viert… Denn sie hatte ihren Hund dabei und der Junge auf dem Fahrrad fuhr auch immer wieder vorbei und hielt kurz inne bei uns.

Im Augenwinkel bemerkte ich, wie die Dame, ihren Kopf leicht nach oben Richtung Himmel neigte. Ein Blick zu ihr, zeigte mir, daß sie die Augen geschlossen hatte und ein leichtes Lächeln im Gesicht entfaltete. In dem Moment fühlte ich mich besonders wohl. Denn da saß jemand neben mir und genoss einfach das, was mir Freude bringt. Im gleichen Moment, war ich aber auch schon wieder verunsichert. Was ist wenn ich mich verspiele? Was, wenn ihr auffällt, daß ich nichts spiele was man kennt, sondern nur kleine Riffs, die mir helfen bei meinen Übungen? Irgendwie, versuchte ich die Fragen zu ignorieren und spielte einfach weiter. Die Sonne ging langsam unter und die Mücken, wurden dann leider extrem munter. Nach etwa 30 Minuten, stand die Frau auf, bedankte sich bei mir, sagte das es sehr schön war und wünschte mir noch einen schönen Abend und viel Spaß. Ich war ein wenig verunsichert, brabbelte ein Danke aus und sagte etwas verlegen : “ ihnen auch“. Ich ließ den Moment kurz ruhen. Hielt mir vor Augen, was da eben passiert ist… Und stellte fest, daß es ein wunderschöner Augenblick war. Jetzt konnte ich nach Hause mit einem etwas „stolzem“ lächeln im Gesicht und die Erkenntnis, daß meine Ausstrahlung ganicht so grimmig ist, wie ich sie immer versuche zu zelebrieren.

Es folgten weitere Tage die ich auf dem Feld verbrachte. Immer wenn ich wusste , es wird nicht regnen, schnappte ich mir Fendi, packte mir was zu essen und zum trinken ein und lief schon fast selbstsicher, mit meiner Klampfe rüber aufs Feld. Und auch wenn ich mal weniger spielte, hielt ich die Momente fest, in dem ich einfach nur da saß und durch die Gegend schaute, die Bäume beobachtete, die Vögel, das ein oder andere Reh, was übers Feld huschte, oder ich genoss einfach nur die Sonne in meinem Gesicht. Denn das ist wohl eines der Dinge, die jetzt anders sind. Ich kann „das draußen“ genießen. Die Sonne wahrnehmen und wahrscheinlich auch spüren, wie gut sie mir tun kann. Obwohl ich eigentlich, nicht wirklich, der Sonnentyp bin.

Das soll es erstmal gewesen sein, für den Augenblick. Ich werde mir wieder ein wenig Zeit nehmen, hier, das ein oder andere zu berichten… Denn auch das, tut gerade sehr gut.

Geteiltes Leid ist halbes Leid ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schritt für Schritt… 

Irgendwie wird es langsam. Vielleicht nicht unbedingt besser, aber die Wahrnehmung bzw. die  Erkenntnisse aus so vielen Ereignissen erschließen sich mir immer mehr. Ich spüre sie noch immer tief im Herzen , es wäre auch seltsam wenn nicht. Dennoch erkenne ich langsam wie gut es ist, wie es gekommen ist. Denn wenn ich ehrlich zu mir bin, wäre irgendwann das böse erwachen gekommen, nachdem man sich vielleicht, zusammen  schon mehr aufgebaut hätte. Vielleicht ist das auch gerade, der Moment wo ich versuche etwas positives aus etwas sooooo negativen zu ziehen. Doch eigentlich, brauch ich es nicht zu hinterfragen, denn es ist ein Schritt; es ist mein Schritt. Es bleibt ein harter  Weg, keine frage, doch ich werd ihn gehen und ich bin froh, daß ich ihn nicht gänzlich alleine gehen muss. Ich habe Menschen in meinem Leben, die schon immer da waren, die sich immer wieder Mühe geben, wenn ich „einbreche“ oder evtl.  den einen oder anderen Schritt in die falsche Richtung gehe. Dazu zählen langjährige Freunde und neue die ich jetzt dazu gewonnen habe. Trotzdem, erwische ich mich immer wieder, wie ich sie vermisse. Ich denke aber das ist normal, wenn mann zu 100% davon überzeugt ist, den Menschen verloren zu haben, von dem man fest glaubt,  zusammen zu gehören. Auch wenn sie diese Gefühle von mir, weder (ehrlich)  erwidert hat noch sie es Wert ist, wahrnehmen zu dürfen. Ich  bleib drann  und werde diesen Kampf irgendwie für mich entscheiden und gehobenen Hauptes, das Battlefield verlassen.

Geteiltes Leid ist halbes Leid ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

WIE geht das …… !? bei mir gar nicht !!!

Ich weis nicht wo ich hingehör. Nen Teil von mir, schwer gestört !!! Aber das ist nicht´s neues, denn es geht um mich und dem was ich bin ; gefühlt, unbrauchbar und schon lange im Leben, ohne Sinn. Viel zu kaputt, um wirklich wer zu sein. Viel zu lange isoliert und dadurch, schon nicht mehr allein. Was es war oder wer es ist, spielt keine Rolle mehr, denn ein Ende, ist schon längst in Sicht. Soviel Wut, soviel kalte Asche, nicht mal mehr Glut und trotzdem, lasse ich nichts zu, was mir doch eigentlich nur, gut tut. Abgestumpft, leer und verbraucht, ein Leben ohne Ziel und doch ziel gerecht, in den Abgrund getaucht. Irgendwann, wird wieder alles gut, sagt man mir. Ich find ein Sinn und Glaube wieder, das ich bin, nicht irgendwer. Doch das brauch Zeit, Zeit die ich nicht seh. Zeit die vergeht wie alles, was jemals sagte, ich werde zu dir stehn.

 

Geteiltes Leid ist halbes Leid ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Während die Eine es längst vergessen hat, versucht der Andere immer noch nicht daran zu zerbrechen…

~Der Poet

so still und so verlo(g)ren gingst du fort…

So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss
und, wo immer du auch gerade bist,
du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist

Geteiltes Leid ist halbes Leid ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone